The Blackbirds

Bandgeschichte | 
Musik | 
 

Bandgeschichte

The Blackbirds © Löfflat
The Blackbirds
© Löfflat
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: The Blackbirds
 

1963-1975


Leoben / Bruck an der Mur / Pernegg


Ali Oswald: Schlagzeug, Gesang (1968-1975)
Fabian Werner: Gitarre (1963-1966)
Franz Wruss: Bass, Gesang (1966-1975)
Hans Kropsch: Gitarre, Gesang
Hermann Schmid: Schlagzeug, Gesang (1963-1968)
Klaus Rhode: Gesang (1963-1966)
Luis Drescher: Gitarre (1963)
Reinhard Wagner: Bass (1964-1966)
Siefried Dietz: Gitarre, Gesang (1966-1975)
Walter Fluch: Bass (bis 1964)


Von den Platten der „Everly Brothers" oder „The Beatles" angetan, trafen sich 1963 junge Herren und beschlossen eine Band zu gründen. „The Black Birds" wurde sie genannt, hart geprobt und bald spielte die Gruppe nahezu jedes Wochenende im „Waldcafe" in Kapfenberg um 100 Schilling pro Mann plus ein Essen.
Ab 1966 fuhren „The Black Birds" nach Kärnten um ihr Glück zu versuchen, spielten in einem kleinen Lokal in Velden für Zimmer und Eintrittsgelder. Nach zwei Monaten „Hungersnot" wurden sie von einem Zeltweger Lokalbesitzer für acht Monate im „Motel B 17" engagiert, Klaus Rhode stieg an dieser Stelle aus der Gruppe aus. Nach Intervenieren bei der Landesregierung kam die Band 1967 geschlossen zum Bundesheer nach Zeltweg, wo sie ihr erstes richtig großes Konzert im Rahmen des „Hangerfestes" spielten. Der Bandleader Franz Wruss stellte bald Kontakte nach Deutschland her und im August 1968 spielte die Band erstmals in Augsburg und in weiterer Folge unzählige Konzerte auch im restlichen Deutschland, in Österreich und der Schweiz. In Österreich hatten die „Black Birds" 1969 einen Orf-Auftritt in der Sendung „Okay" mit einem Livemitschnitt in Zirl / Tirol. Die Formation nahm 1975 im „SM Studio" in Zürich Eigenkompositionen auf, welche später auch auf EMI erschienen, allerdings nannte sich die Band ab 1976 „Easy Action", weil es auch in den USA eine Gruppe namens „Black Birds" gab. „Easy Action" bestand bis 1986.

 

Gesamte Seite Drucken