Rocker im Internet

The Infernos

Bandgeschichte | 
 

Bandgeschichte

The Infernos © Heinz Kropac
The Infernos
© Heinz Kropac
 

1968 - 1973

Graz

Alfred Schmidek: Gesang
Fritz Plank: Schlagzeug
Robert Knausz: Rhythmusgitarre, Mundharmonika
Viktor Winkovic: Bassgitarre
Walter Pawlik: Solo-Gitarre

The Infernos waren eine Coverband, die im Umfeld des Marienkellers (damals geleitet von Kaplan Pucher, heute als Vinzi-Pfarrer bekannt) gegründet wurde. Dort hatten sie, wie auch einige andere Bands jener Zeit, eine Möglichkeit zu proben.

Die Band selbst bezeichnete sich als „Beat&Blues Band", wobei die Bezeichnung „Beat&Rock Band" wohl treffender wäre. Gespielt wurden die Hits der späten 60er und frühen 70er Jahre, von Beatles und Stones über Simon&Garfunkel und Bob Dylan bis hin zur Spencer Davies Group und Manfred Mann. Die Band war hauptsächlich in Graz aktiv, als eine Art „Heimstätte" diente ihnen der regelmäßig in der Thalia sattfindende „Coke Club 66".

Aus beruflichen Gründen fehlte ab 1972/73 zunehmend die Zeit um gemeinsam aufzutreten und die Band löste sich nach und nach auf. Lead-Gitarrist Walter Pawlik spielte in Folge noch in zahlreichen Bands, Sänger Alfred Schmidek hatte noch ein Kurz-Engagement bei Externe Verknüpfung Hide&Seek, ansonsten zogen sich die Mitglieder der Infernos, mit Ausnahme einiger später Ausflüge des Schlagzeugers Fritz Plank ins jazzige Fach oder in die Tanzmusik, als Musiker zurück.

[Rockarchiv Steiermark / 2019]

Gesamte Seite Drucken