Rocker im Internet

Love God Chaos

Bandgeschichte | 
Musik | 
 

Bandgeschichte

Love God Chaos, 2018 © una.knipsolina Fotografie
Love God Chaos, 2018
© una.knipsolina Fotografie
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: Love God Chaos, 2018
 

seit 2012

Graz

Marcus Heider (John Krempl): Gesang, Gitarre
Markus Kertz: Gitarre, Gesang
Michael Mautner: Bass (seit 2014)
Steve Aho: Schlagzeug (seit 2018)

ehemalige Mitglieder:
Erwin Kraxner: Bass (bis 2014)
Felix Krüger: Schlagzeug (bis 2018)

Anfänge mit:
Mario Invanisin: Bass (bis 2011)
Uygar Cagli: Schlagzeug (bis 2011)

Neue Musiker, neue Songs und die Wunden, die das Leben schlägt, lassen die Grazer Indiepop-Band Spuk implodieren. Love God Chaos steigen aus der Asche. Der Bandname ist in der Musik als klangliche Entsprechung schon da. Love God Chaos tragen in ihrem Namen ein großes Gefühl, eine große Idee und einen großen Zustand. Es dauert, bis sich die Besetzung für die nächsten Jahre gefunden hat. Man probt mit Mario Invanisin am Schlagzeug, der irgendwann die Lust verliert und von Felix Krüger (Sado Maso Guitar Club,Externe Verknüpfung  Son of the Velvet Rat, ...) ersetzt wird. Erwin Kraxner kommt am Bass für Uygar Cagli, den es aus Studiengründen nach Linz zieht. Die Besetzung Kertz/Krüger/Krempl/Kraxner ist ab 2012 stabil, spielt live und möchte als richtige Band auch ein richtiges Album aufnehmen.

Im Mai 2013 geht die Band ins Studio und beginnt mit den Aufnahmen für das erste Album „Wo das Meer am tiefsten ist". Am 23.5.2014 werden die 9 Songs als CD, LP und digital veröffentlicht. Auf „Wo das Meer am tiefsten ist" ist keine reine Gitarrenband mehr zu hören. Neben ineinander verzahnten Gitarren hört man Posaune, Klavier, Sitar, Satelliten und zufallende Türen.

Nach einer Handvoll Präsentationskonzerten verlässt Erwin Kraxner die Band, Michael Mautner folgt am Bass nach. Der Sound verändert sich, der Bass wird noch prägnanter und prägender. Im Januar 2016 nimmt die Band die Instrumentaltracks für das zweite Album im Tonstudio „Die Mischerei" auf. Produzent und Tontechniker Fabio Schurischuster erweist sich als kongenialer und geduldiger Partner und wird die Band ab diesem Zeitpunkt im Studio betreuen. Einer der aufgenommen Songs ist „Helden", eine entschleunigte Coverversion des David Bowie-Klassikers „Heroes", in der Übersetzung von Antonia Maaß. Der Tag der Aufnahme ist - wie die Band am nächsten Tag zur Kenntnis nehmen muss - der Todestag von David Bowie. Das Album „Die Unmöglichkeit des Nichtscheiterns" erscheint am 24.11.2017 und ist ein druckvolles und gewitztes Werk. Herausgekommen sind neun Songs, die das Scheitern zum Anlass nehmen, um von Aufbruch und Neubeginn zu erzählen. Der Band und dem Sänger Externe Verknüpfung Marcus Heider wird eine Nähe zu Hansi Lang nahegelegt. Die Band freut sich, ausgerechnet mit dem kantigsten Querkopf der jüngeren österreichischen Musikgeschichte in Verbindung gebracht zu werden.

[Marcus Heider / Rockarchiv Steiermark 2018]


 

Gesamte Seite Drucken