Rocker im Internet

The Provos

Bandgeschichte | 
 

Bandgeschichte

The Provos © Hirschmann
The Provos
© Hirschmann
 

1967-1969


Lebring


Alois Draxler: Gitarre, Gesang
Bertl Otter: Gitarre, Gesang
Franky Schmied: Bass, Gesang
Paul Hirschmann: Schlagzeug


1967 gründete sich in Lebring rund um Bertl Otter die Gruppe „The Provos". „Provos" war damals ein Begriff wie „Gammler" oder ähnliches und deshalb hatte die Band schon prinzipiell einen berühmt berüchtigten Ruf. Dazu kam, dass sie ein Bandsymbol etablierten welches einer Mischung des Peace-Zeichens und einem Mercedesstern ähnelte, worauf einige Fans sich ermutigt sahen etwaige Mercedessterne von den Autos zu entfernen und als Zeichen der Angehörigkeit an der Kleidung zu tragen. Unter anderem als Vorgruppe vor „Casey Jones and the Governors" brachten „The Provos" ihr Repertoire aus englischsprachigen Beatnummern textlich originalgetreu, was zur damaligen Zeit eher die Ausnahme war: „Der Alois Draxler war der einzige im Bezirk, der Englisch konnte und nicht nur „wrr wrr wrr" sang, weil er die ersten sieben Jahre seines Lebens in Kanada verbrachte" berichtet Paul Hirschmann. Er und Otter erzählen auch vom Schlagzeugkauf in Graz. Im Winter brach die Band mit Zug und Bus auf um besagtes Instrument in der Kärnterstrasse zu kaufen. Mit Trommeln und Hardware bestückt reiste die Band mit dem Zug nach Lebring zurück um die Teile schließlich mit einem „Sissie-Mopedroller" zuzustellen. Zu dritt auf dem Moped endete die Reise aber in einer eisigen Kurve und die Einzelteile des Schlagzeugs mussten aus der verschneiten Wiese geborgen werden.
1969 löste sich die Band unter anderem aus beruflichen Gründen auf, Otter und Draxler spielten in kommerziellen Bands weiter.

 

Gesamte Seite Drucken