Rocker im Internet

Alex Rehak

Biografie | 
Musik | 
 

Biografie

Alex Rehak, Karikatur, 1972 © Alex Rehak
Alex Rehak, Karikatur, 1972
© Alex Rehak
 

geboren am 27.04.1951

Graz

www.Alex-Rehak.com

„Life is going on" ist sein Lebensmotto.
Alex Rehak, in die Jahre gekommener steirischer Musiker, ist 45 Jahre im Musikgeschäft und hat die Österreichische Musikszene in den 70ern als Frontmann und Leadsänger der legendären Gruppe „Turning Point „ wesentlich beeinflusst.

Am 27. April 1951 in Graz im Sternzeichen des Stier geboren, trotzte er dem Wunsch seiner Mutter Arzt oder Friseur zu werden und wurde Musikalienhändler bei der Fa. Stanberg. Aus gutem Grund. Knapp vor Antritt der Lehre gründete der 14-Jährige mit der Firmungs-„Wanderklampfe" seine erste Band „The Strangers", mit 16 geigte er in der Rock Band „Hide & Seek", mit 18 Jahren folgte „Turning Point". Allesamt klingende Namen, die noch heute eine treue Fanschar begeistern. Begeisterung, die auch vor 40 Jahren überschwappte. Auch kommerziell. Mit einem Plattenvertrag bei Amadeo (heute der Weltkonzern Universal) setzten Rehak und seine Musikkollegen - darunter der legendäre Jimmy Cogan - auch gewaltige Sprünge über die rot weiß roten Landesgrenzen. Mit der ersten LP „Life is going on" 1971 - 50.000 verkaufte Tonträger und der Singleauskoppelung „Easy Song" setzte sich der umtriebige Rocker bis heute ein Denkmal. Von 1970 bis 1974 tourten „Turning Point" quer durch Europa, bis zu 250 Konzerte jährlich garantierten auch Hitparadenspitzenplätze. Eine Erfolgswelle, die ein Schlaganfall von Alex Rehak mitten auf der Bühne plötzlich und höchst dramatisch stoppte. Die Auflösung der Gruppe war vorprogrammiert, in den 80ern kam das Finale aus. Alex Rehak sicherte sich in Folge mit dem Plattenlabel „TP-Records" das finanzielle Auskommen.

Mit Otto Wanz produzierte er den ebenfalls legendären Titel „Young, strong & healthy", der Song „Hexen", extra für die Landesausstellung auf der Riegersburg 1887, wurde mit dem „Orpheus" Österreichischer Schallplattenpreis - für die meist verkaufte Single ausgezeichnet. Im Erfolgssog erblickte auf mit- Initiative von Alex Rehak 1986 auch die „Band für Steiermark" das weiß grüne Licht dieser Welt, die mit dem „Erzherzog Johann Blues" auf Anhieb gewaltig punktete. Als Komponisten und Texter empfahlen sich für alle drei Erfolgstitel (und viele andere mehr) übrigens Klaus E. Kofler und Ronny Herbolzheimer, die auch heute noch zu gefragten Hitlieferanten in der österreichischen Musikszene zählen. Mit der Eröffnungszeremonie der „5 th.Special Olympics" Weltwinterspiele in Schladming" ( Idee, Drehbuch, Organisation und Regie- Rehak ) katapultierte sich Alex Rehak in einer neuen Disziplin an die vorderste Front. Wie viele Seitensprünge Alex in vierzig Jahren noch produziert hat, lässt sich auf knappen Zeitungsseiten schlecht zusammenfassen. Tatsache ist, dass er 2010 „45 Jahre im Musikgeschäft "mitmischt. Auf den Brettern die die Welt bedeuten ist Alex Rehak als Sänger kaum noch zu hören dafür setzte er mit seinen Musikproduktionen neue Maßstäbe.

Resümee` Alex Rehak: Vom Bühnenkasperl (auch Frontman genannt) bis hin zum Verantwortlichen für soziokulturelle Projekte - man denke an die „Band für Steiermark" „Special Olympics" - hat er teilweise unwegsame Pfade beschritten, immer mit dem Teufel Risiko im Gnack. Von den ersten musikalischen Schritten weg („Hide&Seek", „International Travellers", letztendlich „Turning Point") Alex Rehak versucht, einerseits am Puls des Zeitgeschmacks zu bleiben und andererseits die Wichtigkeit der Populärmusik zu betonen und auszunützen: Über keinen anderen Weg erreicht man ein derart begeistertes und dadurch für Ideen aufnahmebereites Publikum. „Charity"-Events und -Projekte dürfen eines nicht sein: fad. Publikum und Akteure sollen ihren Spaß haben, das Airplay muss stimmen, was in Österreich leider nicht ganz einfach ist, und vor allem: Die Betroffenen, denen die eingespielten Summen zu Gute kommen, müssen auf dem direktest möglichen Weg unterstützt werden. Mit einem offenen und zufriedenen Lachen und nicht mit Predigerkanzel-Mitleidsbeteuerungen.

(www.Alex-Rehak.com)

Gesamte Seite Drucken