Rocker im Internet

Daily Gift

Bandgeschichte | 
 

Bandgeschichte

Daily Gift, 1975, Shugle Hois, Heli Brandner, Freddy Tezzele, Peter N. Gruber © Eduard Hois
Daily Gift, 1975, Shugle Hois, Heli Brandner, Freddy Tezzele, Peter N. Gruber
© Eduard Hois
 

1974-1978

Graz

Andy Meschuh: Bass (1974-1976)
Freddy Tezzele: Gitarre, Gesang (1976-1978)
Ferdinand Hlebayna: Gesang (1977-1978)
Gerhard Wiesenthaner: Schlagzeug (1974-1976)
Hans Taucher: Gesang (1975-1976)
Heli Brandner: Schlagzeug (1976-1978)
Herwig Rüdisser: Gesang (1978)
Peter N. Gruber: Bass (1976-1978)
Rico Grabl: Gesang (1974-1975)
Shugle Hois: Gitarre (1974-1978)
Wolfgang Peisser: Gitarre (1974-1976)

Daily Gift wurde im Oktober 1974 in Graz in der Nachfolge der „Deep Water Continuation" gegründet. Sie spielten melidiösen Hardrock wie z.B. Songs von „Blind Faith", „Family" oder „Brainbox", aber auch Eigenkompositionen..
1975 Konzerte im Kammersaal Leibnitz sowie in der Pädak in Graz Eggenberg. Im Juli 1975 löste sich die Band für kurze Zeit auf, Wolfgang Peisser und Gerhard Wiesenthaner gingen zu Wilfrieds „Crazy Baby Band".
Im September 1976 reunionierte Hois die Band in völlig anderem Line-Up, Freddy Tezzele, Peter N.Gruber und Heli Brandner waren diesmal seine musikalischen Weggefährten.
In dieser Besetzung spielten sie im April 1977 zusammen mit „Magic" und „Springtime" in der Martinihalle in Pinkafeld, im Juli 1977 im Haus der Begegnung in Wien oder im Oktober 1977 im Haus der Jugend in Wien. Im November 1977 stieg der Sänger Ferdinand Hlebanya in die Band ein. Zwei Konzerte im Orpheum Graz im Dezember 1977 und im Jänner 1978.
Im Februar 1978 wurde Hlebanya durch Herwig Rüdisser ersetzt. Es folgten noch Konzerte in Deutschlandsberg oder in Klagenfurt, im September 1978 löste sich die Band aber endgültig auf. Tezzele wechselte zu Wilfried, Rüdisser und Gruber zu Opus.
Nach einigen Versuchen mit neuen Musikern konnte Shugle Hois keine geeignete Fortsetzung von „Daily Gift" finden und er beendete seine musikalischen Aktivitäten.

 

Gesamte Seite Drucken