Rocker im Internet

Jimmy Cogan

Biografie | 
 

Biografie

Jimmy Cogan 
Jimmy Cogan
 

Seit ca.1966

Graz, Weiz

Als „THE BADMAN" fuhren Jim und die Jungs schon in der Lehrzeit mit den Mopeds zu ihren Stammbeis'ln und spielten dort um ein Würstel und ein Bier.
Mit Roger Menas Gründung des Folkduos „THE TRAVELLERS".
Von der Hippiebewegung mitgerissen, trampten die beiden zwei Jahre quer durch Europa, spielten in verschiedenen Clubs großer Metropolen.
Ende 1969 wieder zu Hause holten sie sich ihren Freund Max McColgan in die Band.
Ihre Musik, ihr Outfit und ihre Bühnenshow waren für die damalige Zeit sensationell und völlig anders. Durch das große Engagement ihres Managers Fredi Steinbrenner folgte ein Erfolg nach dem anderen. Sie nannten sich nun „THE INTERNATIONAL TRAVELLERS".
In diesen Jahren wurden auch zwei Singles - „The Midnight Spezial" und „Just A Tramp" auf CBS (damals eine Sensation) aufgenommen.
1972 traten sie als professionelle Pop - Gruppe „TURNING POINT" in die österreichische Musikszene ein. Mit Alex Rehak als Leadsänger kam ein Showman erster Güte in die Band. Er wurde zum Publikumsliebling aller Teenager. Mit Hilfe des damals jungen Senders Ö3, der ihre Hits rauf und runter spielte, stürmten sie die Hitparaden.
Es wurden zwei LP's („Life is going on" und „Baby, all I need is You"), sowie 10 Singles („Lady of my heart", „Walking Blues", u.s.w.) auf dem österr. Plattenlabel ATOMIC, (AMADEO) mit Produzent Peter J. Müller aufgenommen.
Ein Großteil der Songs wurde von Jim komponiert und getextet. Die Band hatte dadurch ihren unverkennbaren Sound, der durch Alex Rehaks Stimme geprägt wurde. Auf diesen Produktionen war so ziemlich die gesamte österreichische Musikszene vertreten. Als Arrangeure fungierten z.B.: Christian Kolonovits und Robert Ponger. Die „Schmetterlinge" (mit Kurt Ostbahn) sorgten für „Engels-Chöre". Paul Seager spielte das legendäre Gitarrensolo beim „Easy - Song", u.s.w.
Als „TURNING POINT" spielten sie im In - und Ausland jährlich ungefähr 300 Konzerte. 1977/78 verließ Jim die Band aus verschiedenen Gründen.
Es folgte die Country - Band heutigen Stils „Jim & Andy Cogan Band" mit Kurt Keinrath und Andy Kane. Die Zeit war jedoch noch nicht reif für diese Musik, und sie schlitterten in die Kommerzschiene ab. Unter dem Pseudonym „DESIRE" entstand der Singleflop „Voulez vous". Frustriert vom Musikgeschäft fuhr Jim dann einige Jahre als Trucker durch die Lande und suchte sich seine Freiheit „On The Road To Baghdad".
Doch die Musik ließ ihn nicht los, und er gründete mit Kurt Keinrath die Trucker Band „CONVOY". Der Aufwand war riesig, doch der Erfolg hielt sich in Grenzen. 1985 besann er sich auf seine musikalischen Wurzeln und gründete die „JIM COGAN BAND" mit einem Musikstil zwischen Country, Rock'n Roll und Blues. Sein Freund und Multi-Instrumentalist
KURT KAINRATH (jetzt bei „EAV")sorgte für ihren unverkennbaren Sound. Innerhalb kürzester Zeit wurden sie zu einer der gefragtesten Live - Bands Österreichs, spielten bei verschiedensten Festivals (Donau-Insel-Fest, „Countrymusic-Festival „Schwarzl", Ö-Ring-Rennen, Bluegrass-Festivals,...) im In- und Ausland.
Als „Jim Cogan Band" nahmen sie MCs und zuletzt die CD „Heritage" auf, benannt nach Jims alter Gibson - Gitarre, die auch auf dem Cover zu sehen ist.
Der Titel „Heritage" bedeutet soviel wie Erbschaft und kommt nicht von ungefähr, wenn man weiß, daß sich die amerikanische Countrymusik aus den verschiedenen Volksmusikrichtungen europäischer Auswanderer zusammensetzt.
Mit der „Jim Cogan Band" bringen sie diese Mischung als Erbe zurück zu den Wurzeln, zurück nach Europa - und letzten Endes auch zurück zu Jim Cogans eigenen „ROOTS".
Im Februar 1996 fand das legendäre Konzert zum 30- jährigen Bühnenjubiläum
im Orpheum Graz statt.
Ab diesem Zeitpunkt gab es keine eigenen Konzerte mehr, sondern Benefizauftritte bei diversen Veranstaltungen:

(JIM COGAN - Presseinformation, Juni 2009)

Gesamte Seite Drucken