Rocker im Internet

Hide&Seek

Bandgeschichte | 
Musik | 
 

Bandgeschichte

Hide&Seek, Autogrammkarte, Februar 1969 © Foto Furgler
Hide&Seek, Autogrammkarte, Februar 1969
© Foto Furgler
 

1969-1972
 
Graz

Alexander Rehak: Bass
Anton Gruber: Solo-Gitarre
Bernhard Pacher: Gitarre
Helfried Huber: Schlagzeug
Manfred Kothgasser: Keyboard
Rochelle (=Heinrich Kusch): Gesang (bis 1970)
Werner Dobbler: Solo-Gitarre
Wilfried Scheutz: Gesang (ab 1971)

 

Gegründet als „Psychedelic Rockband" im Jänner 1969 in Graz, initiert von Teilen der bereits erfolgreichen Band „Generation 2000", stützte sich das Programm von „Hide & Seek" von Anfang an auf Eigenkompositionen.
Im Februar 1969 spielten sie bereits das erste Konzert im Grazer Stefaniensaal, es folgen etliche Auftritte in ganz Österreich. Im April gewann die Gruppe den 1.Platz in der Einzelwertung und den 1.Platz in der Gesamtwertung im "Beat-Länderkampf Steiermark - Slowenien", es folgten Auftritte im damaligen Jugoslawien, Deutschland, sowie in der Steiermark und dem Burgenland. Beim "Steirischen Bandwettbewerb" im September 1969 belegte die Gruppe wieder den 1.Platz, es folgte ein Plattenvertrag bei Amadeo und die 4 Singles.
„Hide & Seek" waren mit 2 Titeln wochenlang in der „Ö3-Hitparade" präsent und in den „Top 10" der Eurohitparade vom damaligen Sender "Radio Luxenburg" vertreten.
Bei der ORF-Veranstaltung "Talente 70" in Graz gewann die Gruppe abermals.
Auftritte in der Sendung „Spotlight" oder ORF-Liveübertragungen von Großveranstaltungen wie z.B. aus dem „Ronacher" oder dem Konzerthaus in Wien folgten.
Nach einigen Änderungen im Line-up, erschien 1971 noch die 4.Single „Mexican Dessert" bei der Wilfried Scheutz den Gesangspart übernahm, noch im selben Jahr löste sich „Hide & Seek" auf.

 

Jänner 1969: Zusammenschluss und Gründung der Psychedelicgroup Hide&Seek.
Februar 1969: Erstes Konzert im Stephaniensaal in Graz.
Februar - April 1969: Etliche Konzerte in der Steiermark und in den übrigen Bundesländern Österreichs.
April 1969: Hier gewann die Gruppe den 1.Platz in der Einzelwertung und den 1.Platz in der Gesamtwertung im "Beat-Länderkampf Steiermark - Slowenien", Auftritte in Yugoslawien.
April - September 1969: Eigenkonzerte und Showauftritte in der Steiermark und Burgenland.
September 1969: Beim "Steirischen Bandwettbewerb" belegte die Gruppe wieder den 1.Platz.
Oktober 1969: Studioaufnahme in Wien für die erste Single.
November 1969: Studioaufnahmen in Graz für den ORF, hier wurden 2 Titel produziert.
Dezember 1969: 1.Single kommt auf den Markt und die Rundfunkproduktionen belegen bei einer internen Ausscheidung den 1.Platz.
Jänner 1970: Gründung der "Hide&Seek Fanclubs" in Graz.
Februar 1970: Studioaufnahmen in Wien, wieder wurden 2 Eigenkompositionen für den ORF produziert. Kurz darauf Fernsehaufzeichnungen im Ronacher (Wien) für die Sendung "Spotlight", die im selben Monat noch ausgesendet wurde.
März 1970: Etliche Konzerte, Proben.
April 1970: Studioaufnahmen in Wien für die 2.Single.
Mai 1970: Die 2.Single kommt auf den Markt und bei der ORF Veranstaltung "Talente 70" in Graz belegt die Gruppe den 1.Platz (ex aequo).
Juni 1970: Mit der Nummer "Crying Child" gelang die Gruppe in der Österr. Discparade auf den 3.Platz und bleibt in den vordersten Reihen.
Juli 1970: Wird die Platte in der Euro-Discparade vorgestellt.
August - Dezember 1970: Zahlreiche Auftritte in Yugoslawien und Deutschland und viele Konzerte in Österreich.
(Offizielle Band-Biografie 1970)

 

"Sechs junge Musiker aus Österreich (17-22 Jahre alt) präsentieren ihre erste Schallplatte. Hier die Erfolgsstationen: Gründung im Jänner 1969; bald darauf Konzerte im In- und Ausland; 1. Platz (Einzel- und Gesamtwertung) im internationalen Beat-Länderwettbewerb April 1969; Sieger des steirischen Bandwettbewerbs September 1969" (Liner Notes auf der Rückseite des Single-Covers).Graz hatte gegen Ende der sechziger Jahre bereits ein paar interessante Bands wie The Dirtles, Magic 69 oder Music Machine hervorgebracht, als sich die Garagen-Beat-Combo Hides & Seek formierte. Nach den zitierten Wettbewerbserfolgen wurde sie von Amadeo gesignt, wo sie 1970 gleich drei Singles veröffentlichte. Die A-Seite ihrer Debüt-7" "The Beggar Of St. Pair" ist eine rotzige Beat-Ballade mit sozialkritischem Anspruch, die sich einem fiktiven Landstreicher widmet. Die Band erreichte kurze Zeit später mit ihrer zweiten, leicht psychedelischen Single "Cryin´ Child" den 2. Platz der österreichischen Charts. Lead-Sänger Alex Rehak ging 1971 zu den kommerzieller orientierten Turning Point. Die beiden Bands trafen sich allerdings noch einmal, 1972 auf der Atom-Compilation "T-Shirt LP", einer gelungenen Bestandsaufnahme der heimischen Früh-70er-Szene, auf der Hide & Seek die A-Seite ihrer letzten Single "Mexican Desert" vorstellten. Rehaks Rolle hatte hier bereits ein gewisser Wilfried Scheutz eingenommen, von dem man in den folgenden Jahren noch mehr hören würde.
(Rokko´s Adventures im EVOLVER #13, Pt. 2)

Gesamte Seite Drucken