Rocker im Internet

Ripoff Raskolnikov

Musik | 
Interview | 
 

Interview

 

Ripoff Raskolnikov im O-Ton
7.5.2008, Café Kaiserhof

Ripoff Raskolnikov begann sich ca.1969 für das aktive Musikmachen zu interessieren sowie die Hippiära um sich wahrzunehmen, spielte Gitarre, stellte für sich klassischen Musikunterricht in Frage und ließ sich lieber von Beatles, Stones und Hendrix inspirieren. Zu den ersten Einflüssen gehörte die Hitparade im Radio, er hörte 1963 alte Schlager z.B. von Peter Alexander und schätzt die Beatles als nachhaltigen Früheinfluss ein.
Externe Verknüpfung Anfaenge.mp3

Ripoff Raskolnikov hatte einen Gitarre spielenden Onkel, bekam von seinen Eltern die erste Gitarre geschenkt, entdeckte sie aber erst 2 Jahre später für sich.
Externe Verknüpfung Die_erste_Gitarre.mp3

Als Strassenmusiker war er ständig unterwegs, verbrachte einen Winter in Kreta, räumt ein, dass Anfang - Mitte 70er die Zeiten leichter waren und würde heute nicht mehr von der Strassenmusik leben wollen, doch waren wohl auch seine Strassenmusikzeiten schon 10 Jahre zu spät um reich zu werden. Externe Verknüpfung Strassenmusiker.mp3

Ripoff Raskolnikov kam 1981 26-jährig in die Steiermark nach Graz, nach einigen Jahren des Globetrottings und einem längeren Aufenthalt in Nürnberg. In Graz kannte er anfangs niemanden, dementsprechend schwierig war die erste Zeit dort. Er spielte einige Monate in der Grazer Herrengasse als Strassenmusiker, lernte dann den Musiker Hannes Urdl kennen, der ihm sehr half. Da es auf Dauer nicht möglich war, als Stassenmusiker zu überleben, versuchte er Konzerte zu checken.
Externe Verknüpfung Steiermark.mp3

Er spielte darauf Gitarre bei der Power Project Band, die Band war aber eher Leo Kysela's Projekt. Externe Verknüpfung Power_Project_Band.mp3

Ripoff gründete 1987 mit Sigi Ritter und Peter Morschner die legendäre 20th Century Blues Band, die ca. 13 Jahre existierte (1987 - 2000) und die sehr erfolgreich war.
Externe Verknüpfung 20th_Century_Blues_Band.mp3

Die 20th Century Blues Band löste sich im Jahr 2000 auf, da Ripoff keine Perspektiven mehr sah. Nach einer Zeit des "Gasgebens" mit dieser Band, entfernte er sich vom "musikalischen Rabaukentum", die Band wurde ruhiger. Doch schlussendlich war er trotzdem aus dem Projekt hinausgewachsen.
Externe Verknüpfung Aufloesung.mp3

Hans Irsic hatte zeitweise Sigi Ritter am Schlagzeug ersetzt. Das Projekt 20th Century Blues Band hatte sich zwar totgelaufen, Ripoff Raskolnikov ist aber allen Bandmitgliedern bis heute freundschaftlich verbunden.
Externe Verknüpfung Bandmitglieder.mp3

Andere Projekte in denen Ripoff involviert war: Er spielte Piano bei Memphis Feel, Piano und Gitarre bei Sir Oliver. Er war Mitglied von Bob Dylan und Tom Waits-Coverprojekten und spielte da auch mit Chuck Lemond und David Bell.
Externe Verknüpfung Andere_Projekte.mp3

...weiters spielte er noch in der Rolling Stones Revival Band, zusammen mit Ronnie Herbolzheimer jr, Sigi Ritter, Klaus Kofler und Werner Poglitz.
Externe Verknüpfung Rolling_Stones_Revival_Band.mp3

Ripoff Raskolnikov hatte schon ca. 1990 in Ungarn eine Band kennengelernt, die mit einigen personellen Veränderungen seine jetzige Begleitband geworden ist.
Externe Verknüpfung Ungarn1.mp3

In seiner ersten Zeit in Ungarn hatte er sicherlich eine Art Exotenbonus, da westliche Musiker hier selten waren. Doch hatte Ripoff von Anfang an das Gefühl, dass ihm in Ungarn eine Wertschätzung entgegengebracht wird, die er in Österreich gerne gehabt hätte. Es gab zwar als Musiker wenig zu verdienen, doch bekam er bald für dortige Verhältnisse Supergagen (deren Höhe in Österreich ungefähr Standartniveau waren), so zog es ihn beruflich und privat in den Osten nach Ungarn.
Externe Verknüpfung Ungarn2.mp3

Mit seiner Ripoff Raskolnikov Blues Band in Ungarn spielt er gerne aber selten, da seine Mitmusiker  vielbeschäftigte Leute sind, die in mehreren anderen Bands spielen. Begonnen hatte die intensive Zusammenarbeit vor zwei Jahren, als Ripoff die Band für seine CD-Produktion engagierte. Als diese abgeschlossen war, beschlossen sie, auch live weiterhin zusammenzuspielen. Das "Blues" im Bandnamen ist im weitesten Sinne zu verstehen.
Externe Verknüpfung Ungarn3.mp3

2006 wurde er von einer Salzburger Theatergruppe engagiert, für das Stück "Schuld und Sühne" von Dostejewski Songs zu schreiben, die dann auch als Teil des Stückes von ihm live dargeboten wurden. Diese Songs sind genauso Herzblut wie seine anderen Songs, die eben keine Auftragsarbeiten waren. Daher entstanden unter seinem Namen im Jahr 2006 2 CD-Veröffentlichungen, eine mit seiner Band, die andere mit den Songs aus der Theaterproduktion.
Externe Verknüpfung Theatermusik.mp3

 

Sir Oliver Mally im O-Ton
04.06.2009, Cafe Kaiserfeld, Graz

Externe Verknüpfung  Sir Oliver über Ripoff Raskolnikov.mp3, 0:43

 

Heli Eibisberger im O-Ton
11.02.2009, Cafe Scherbe, Graz

Externe Verknüpfung Heli Eibisberger über Ripoff Raskolnikov.mp3, 0:25

Gesamte Seite Drucken